Hotel Fatal

Reisen mit Risiken und Nebenwirkungen

Hotel Fatal

In Max Scharniggs neuem Werk berichtet der Reisejournalist mit spitzer Zunge vom „Hotel Fatal“ und den Widrigkeiten des Hotelaufenthalts: von straff gespannten Leintuchsystemen, die allenfalls Platz für eine Scheckkarte, niemals jedoch für den müden Hotelgast bieten, von Haaren im Zimmer und Verhaltensanalysen zu kleptomanischem Verhalten in Verbindung mit Body-Lotion-Fläschchen.

Für die Suche nach dem perfekten Hotel hält der Autor, der selbst passionierter Hotelgast ist, hilfreiche Tipps, Checklisten und amüsante Anekdoten aus den Hotels dieser Welt bereit. Haare im Zimmer, ist nur ein Thema. Die Reihe „Hotelaccessoires, die wir lieben“ widmet der Autor den kleinen Geräten und Helferlein, die mittlerweile in fast jedem Hotel selbstverständlich für uns sind und doch nie wirklich beachtet wurden. Bestes Beispiel: die Keycard – ein kleines Helferlein aus Plastik, das verlorene Schlüssel und schwere Taschen in Vergessenheit geraten lässt – jedoch auch eine der schönsten Prozeduren, die das Hotelwesen zu bieten hat: das Abgeben von goldenen Schlüsseln, wenn man das Haus verlässt und der menschelnde Moment, in dem der Portier ihn dann wieder vom Schlüsselbrett herunternimmt und mit einem „Gute Nacht“ überreicht. Ob geschäftlich oder privat: »Hotel Fatal« ist der unentbehrliche Reisebegleiter für alle Hotelgäste und eine überaus charmante und unterhaltsame Reiselektüre. Unser Tipp: lesen Sie dieses Buch bei Ihrer nächsten Reise im Hotelbett – Sie werden die 25 m² um Sie herum mit völlig anderen Augen sehen.